102

Ich kam

Ich kam - weiß nicht woher,
ich bin - und weiß nicht wer,
ich leb‘ - weiß nicht wie lang,
ich sterb‘ - und weiß nicht wann,
ich fahr‘ - weiß nicht wohin.
Mich wundert’s, daß ich so fröhlich bin.

Da mir mein Sein so unbekannt,
geb‘ ich es ganz in Gottes Hand,
die führ‘ es wohl,
so her wie hin,
mich wunder’s, daß ich noch traurig bin.

Hans Thoma

zurück