144

Liegt Gott wirklich etwas an mir?

Viele von uns leben mit enormen Sorgen, Nöten und Ängsten. Das Leben ist schwierig, und wir haben gelernt, uns zu verteidigen und abzuschotten. Vielleicht haben wir etwas Schreckliches erlebt oder eine Krise durchgemacht und hatten das Gefühl, daß Gott nicht bei uns war. Wir hören, was andere Leute wie Georg Müller erleben, und fragen uns:
"Liegt Gott wirklich etwas an uns, oder sind das alles Zufälle?"
Wie können wir Gewißheit darüber bekommen, daß Gott wirklich ein liebender Gott ist? Und wenn es tatsächlich so ist, daß Gott uns liebt und für uns sorgt, warum müssen wir dann trotzdem noch leiden?
Das Problem besteht darin, daß Gott gern anonym bleibt, wenn er für uns sorgt. Wir werden nie erfahren, ob die Frau, von der Georg Müller uns berichtet, wirklich von Gott geschickt wurde oder ob sie aus eigenem Antrieb kam, einfach weil sie ein hilfsbereiter, mitfühlender Mensch war. Wir werden es deshalb nie erfahren, weil Gottes Liebe zu uns zart und zurückhaltend ist und uns nichts aufzwingt. Wenn Gott das Geld hätte vom Himmel fallen lassen, dann hätte er auch Georg Müller die Möglichkeit genommen, zu glauben. Gott in seiner Liebe läßt uns immer die Freiheit, zu zweifeln. Aber er gibt uns auch genug Grund, zu glauben, wenn wir glauben wollen.

James Smith

zurück