177

Schwere Wege

Glaub, über den Sorgen und Leiden
liegt Gottes stets segnende Hand!
Versuche nicht auszudeuten,
warum er das Kreuz dir gesandt!
Du kämest sonst nimmer vom Klagen
und bliebest im Zweifel bestehn
und müsstest vor Kummer verzagen:
Du kannst das Warum nicht verstehen.
Die Antwort des Herrn liegt am Ende.
Für heute genügt das Wozu.
Drum leg dich in Gottes Hände
und warte in stiller Ruh'!
Sieh über den Wolken die Sterne,
das Licht auch in dunkelster Nacht,
und wisse, Gott ist dir nicht ferne,
er hat schon den Ausgang bedacht.

Er trägt das Warum in den Händen,
es ist ihm nicht Frage wie dir.
Er sorgt, dass die Wege so enden,
dass du ihm wirst danken dafür.
Das Letzte im gläubigen Leben
liegt jenseits von Tod, Qual und Pein.
Das Letzte, das Gott dir will geben,
das Letzte wird Herrlichkeit sein.

Walter Müller

zurück