271

Ein chinesischer Fürst

Ein chinesischer Fürst, ein Mandarin, gab ein großes Fest für die Hochgestellten der Stadt. Diese kamen mit der Kutsche angefahren. Es war ein sehr verregneter Tag. Und so kam dann auch der Bürgermeister an, stieg aus seiner Kutsche und fiel in eine große Schlammpfütze. In diesem verschmutzten Gewand wollte er sich nicht bloßstellen in der Gesellschaft und gleich wieder zurückfahren. Der Mandarin erfuhr davon und eilte ihm entgegen. Er lud ihn ein, doch bitte sein Gast zu sein. Aber der Bürgermeister lehnte ab. Da schmiss sich der Mandarin in die gleiche Schlammpfütze, stand auf und bat ihn erneut. Und sie verbrachten einen vergnüglichen Abend zusammen.

Verfasser ubekannt

zurück