336

Himmel

Der Himmel ist der Himmel - wir können ganz viel von ihm schon jetzt erahnen und vielleicht sogar ein Stück vorwegnehmen. Doch das vollkommene Glück finden wir erst, wenn wir wieder bei unserem Vater sind. Und wissen Sie was: Dieser Gedanke ist nicht etwa traurig, wie man auf den ersten Blick meinen könnte.

Er entlastet uns.
Wir müssen nicht hier alles finden, was wir suchen. Das passiert schon noch früh genug. Lassen Sie uns lernen, zu erfahren, dass die Vollendung dieser Welt und die Erfüllung unserer Sehnsüchte jenseits unserer Machtbarkeit liegen.
Werden wir dann nicht fatalistische Himmelsgucker, die sich für das Leben auf der Erde kaum noch interessieren? In dem Bild, das ich eben gebraucht habe, sagte ich es schon: "Nein. Nein, auf keinen Fall." Wenn ich weiß, dass die letzte Verantwortung für das Glück der Welt, und damit auch für mein Glück, nicht in meiner Hand liegt, dann werde ich erst Recht die vorletzte Verantwortung wagen. Dan werde ich entspannt und gelassen daran gehen, diese Welt zum Guten zu verändern - ohne in Fanatismus zu geraten.

Eckard H. Krause
aus: Himmelhoch jauchzend, Reinhard Kawohl Verlag, Wesel 2002

zurück